Die Verkehrsrechtschutzversicherung - Einführung

Sie sind zu schnell gefahren und plötzlich droht Ihnen der Führerscheinentzug?!
Ein Unfall auf einer einsamen Kreuzung, keine Zeugen in Sicht und der Unfallgegner will keine Schuld haben?!

In arbeitsplatzbedrohenden oder komplizierten Fällen kann es hilfreich sein einen Verkehrsrechtsanwalt mit einem Mandat zu beauftragen. Rechtstreitigkeiten können, abhängig vom Streitwert (bemessen an der Höhe des Schadens) schnell ein paar 1000 Euro kosten. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann über den Abschluss einer Vehrkehrsrechtschutzversicherung nachdenken.

Welche Versicherung bietet Verkehrsrechtsschutz?

Eine Verkehrsrechtschutz-Versicherung können Sie zum Beispiel bei der DEVK, der DA Direkt, der Direct Line, oder der D.A.S. abschließen.

Eine Empfehlung für die breite Masse an Internetbesuchern, die www.internet-kfz-versicherung.de täglich besuchen, ob eine Vehrkehrsrechtschutzversicherung benötigt wird oder nicht, können wir naturgemäß nicht abgeben. Wie so oft kommt es auf den Einzelfall an und die jeweilige Lebenssituation in der man steckt.

Immer die Polizei rufen

Auf jeden Fall sollte man bei jedem Verkehrsunfall immer die Polizei rufen. Bei kleineren Bagatellschäden ist dies zwar nicht zwingend notwendig, allerdings dokumentiert die Polizei die Unfallstelle. Das kann später vor Gericht sehr wichtig werden. Also einfach immer die 110 wählen.